Baby- und Kinderfotografie, Familienfotografie in  Augsburg bio picture
  • Willkommen auf meiner Seite, schön dass Du da bist!

    Ich bin Fotografin und Mutter. Meine große Liebe sind Kinder, beim Fotografieren wie im Alltagsleben.
    In einem Bild kann ich einen Lebensmoment einfrieren, der beim Betrachten doch wieder eine ganze Geschichte erzählt.
    Durch meine drei Töchter durfte ich vieles lernen, am meisten über mich selber. Darum seht ihr in meinem Blog nicht nur Fotos von Kindern und Ihren Familien, sondern lest auch Gedanken, die ich mir über unsere Kinder und unsere eigene Kindheit mache.
    Diese Rubrik nenne ich "Lotta muss mal..." und soll Eltern oder Interessierten als Inspiration dienen.

    Viel Spaß beim Stöbern auf meiner Seite. Ich hoffe, wir lernen uns bald persönlich kennen.

    Herzlichst,
    Eure Karina

Familien Fotografie im Herbst

An einem wunderschönen Herbsttag im letzten Jahr habe ich mich mit dieser großen Familie in einem wunderschönen Park getroffen. Das Herbstlaub war trocken und herrlich raschelig, es schrie förmlich „Wirf mich in die Luft, tauche in mir ab und hab einfach Spaß“. Und den hatten wir definitiv mit fünf großen (mich eingeschlossen) und zwei kleinen Kindern. Wir sind Berge hochgerannt und runtergefahren, hatten Laub in den Haaren hängen und die Sonne mit lautem Lachen im Gesicht. DAS ist LEBEN!! Ich bin glücklich, dass ich das mit Euch erleben durfte und in Bildern festhalten!

Eibsee am Fuße der Zugspitze

Anfang Januar waren wir beim Ski- und Snowboardfahren an der Zugspitze. Da im Dezember 2017 die neue Zugspitz Panoramabahn eröffnet hat, hab ich mich gleich doppelt gefreut. Zudem gibt es am Fuße der Zugspitze einen kleinen, feinen See, den man wunderbar in einem langen Spaziergang umrunden kann.

Tag 1 wollte ich sofort die neue Zugspitzpanoramabahn ausprobieren. Ich gebe zu, es hatte etwas von „Viehtrieb“. Zone 3, ich nenne sie mal so, befindet sich vor den Kassen im Eingangsbereich, also überall da, wo man sich auch ohne Skipass aufhalten kann. Durch die Drehkreuze kommen jeweils nur so  viele Passagiere, wie in eine Gondel passen. Hat man das Drehkreuz passiert, befindet man sich in der nächsten Wartezone (2), die mit einem riesigen Edelstahlgatter von einer weiteren „Fuhre“ in Zone 1 getrennt ist. Alle15 Minuten fährt eine Gondel ein, eine riesige Glastür öffnet sich und die Massen von Zone 1 strömen in die Gondel. Zu den Stoßzeiten ist es eng. Skibindungen ins Kreuz gedrückt, der Atem des Nachbarn im Gesicht, der das Frühstück noch erahnen lässt und weinende Kleinkinder, die den Druckausgleich bei der zügigen Fahrt nach oben nicht ganz so schnell schaffen. Während der Fahrt hat man einen herrlichen Panoramablick über die Alpen und den Eibsee, sofern man es ans (Panorama)Fenster geschafft hat. Oben wird man als Herde in die nächste Gondel geschleust (wegen Lawinenwarnung ist der Gletscher gesperrt) und es wird ordentlich gedrückt, bis die Gondel so voll ist, dass kaum Raum zum atmen bleibt. In weiteren 15 min. befördert uns die Bahn auf das Zugspitzblatt, auf dem ich endlich mein Snowboard anschnallen und losfahren kann. Die Sonne scheint und es bietet sich ein herrliches Bergpanorama.Den Tag über werden immer wieder Lawinen abgesprengt um das Skigebiet zu schützen.

Der Schnee ist fantastisch, auch wenn nicht alle Lifte wegen der Lawinenwarnung in Betrieb sind. Wer seinen Skitag einigermaßen stressfrei beenden will, der fährt an einem sonnigen Tag am besten schon um 15 Uhr mit der Zahnradbahn nach unten, die wenigstens noch ein bisschen nostalgisches Flair bietet. Jede Fahrt später ist ein Hauen und Stechen um Sitz- und Stehplätze und die Stimmung ist allgemein sehr gereizt.

Auch wenn es dort oben wirklich schön zum Fahren war, schreckt mich die Fahrt, um nach oben zu kommen, wirklich ab. Wie ich gehört habe, soll die Gondel von der österreichischen Seite nicht ganz so stark frequentiert zu sein, doch muss man dafür auch zweimal zahlen, denn das Zugspitzblatt ist auf deutscher Seite. Also nicht wirklich eine Option, wenn man nicht gerade die Allgäu- UND die Tirol Card sein Eigen nennt.

Den letzten Tag unseres Kurzurlaubes habe ich genutzt um eine kleine Wanderung um den Eibsee zu machen. Und die hat sich wirklich gelohnt. Der Weg war ziemlich vereist, doch gestreut und ist rundherum mit dem Kinderwagen befahrbar. Hätte ich noch mehr Zeit gehabt, hätte ich den Schneeschuh Wanderweg nach Grainau auch noch ausprobiert. Vielleicht komme ich im Sommer noch einmal hierher zurück… dann allerdings ohne Fahrt zum „Top of Germany“.

 

 

Augenlichtretter Familie #6

Die Tage werden endlich wieder heller und länger und wir die Zeit draußen genießen. Heute stelle ich Euch meine sechste Augenlicht Retter Familie vor. Die zwei kleinen Knirpse mit den unsagbar coolen Namen Paul & Anton hatten sichtlich ihren Spaß im Herbstlaub. Beide durfte ich schon als Baby fotografieren und es war mir wie immer ein Ehre, Euch wieder zu sehen. Vielen Dank, dass Ihr bei meiner Aktion (trotz widriger Umstände :)) mitgemacht und und Menschen in Not geholfen habt.

Augenlichtretter Familie #5

Mit großen Schritten geht es in den Advent und damit auf Weihnachten zu. Und gibt es etwas Schöneres als jemanden ein Geschenk zu machen, das sein ganzes Leben und dass seiner Familie verbessert? Genau aus diesem Grund habe ich dieses Jahr für die Christoffel Blindenmission Spenden gesammelt. Eine Operation am grauen Star kostet für einen Erwachsenen gerade mal 30 Euro, bei einem Kind 125 € weil es unter Vollnarkose operiert wird.

Insgesamt haben sich 7 Familien an meiner Charity Aktion beteiligt. Ich runde auf und damit gehen 600 € als Spende an diese tolle Organisation!! Das sind 5 Kinder die wieder sehen können oder 20 Erwachsene!! Das ist großartig!!

Wer regelmäßig spenden und damit ein Dauer Augenlicht Retter sein will, kann das bei der Christoffel Blindenmission tun. Hier der Link: https://www.cbm.de/spenden/augenlichtretter-503663.html

Mein großer Dank gilt allerdings den wundervollen Familien, die das Ganze erst ermöglicht haben. Vier dieser Familien habt ihr schon kennen gelernt, meine fünfte Familie zieht heute in den Blog ein, die anderen zwei werden monatlich bis Februar erscheinen. Schön, dass Ihr zu mir an diesem wundervollen Herbsttag gefunden habt.

Augenlichtretter Familie #4

Hier kommt die nächste Familie die mich bei meiner Spendenaktion unterstützt hat. Und diese Familie hab ich besonders ins Herz geschlossen, weil ich schon Mama und Papa bei Ihrer Hochzeit begleiten und ihren Nachwuchs fotografieren durfte. Wenn Kunden über so lange Zeit immer wieder zu mir kommen und wir uns sehen, wird daraus irgendwann eine Freundschaft. Wir können zusammen lachen und uns Neuigkeiten erzählen, fotografiert wird ganz nebenbei. Dabei entstehen auch die klassischen Familienbilder ganz entspannt und locker.

Jedenfalls danke ich euch von Herzen, dass ihr mitgemacht habt und damit einem weiteren Menschen das Augenlicht schenkt.

F a c e b o o k
S U C H E
I N F O