Ein liebevoller Rückblick

Diese Woche war ich in meiner letzten Kita für dieses Schuljahr. Seit März durfte ich eine sehr intensive Zeit erleben und habe allerlei Erfahrungen gemacht.  Das schönste allerdings war, dass ich über 1200 Kinder kennen lernen durfte. Große und Kleine, lachende und mürrische, blonde bis schwarzhaarige, redselige und stille, gesunde und behinderte, lachende und weinende, mutige und ängstliche, freche und schüchterne …
… kein Kind wie das andere. Jedes auf seine Art einfach wundervoll. Beim Shooting selbst bleibt mir meist wenig Zeit, doch wenn ich die Bilder dieser Kinder auf meinem Bildschirm zu Hause betrachte und sorgfältig auswähle, dann durchströmen mich wahre Glücksgefühle und die Uhren ticken in dem Moment langsamer.
Und nun verrate ich Euch ein kleines Geheimnis: Wenn mich die Augen eines Kindes von meinem Bildschirm heraus ansehen dann sage ich ihm in Gedanken, was ich toll an ihm finde und wie einzigartig es ist. Manchmal stelle ich mir auch vor, wie es als junger Erwachsener aussieht und welche Hobbys oder welchen Beruf es wohl ausüben könnte. Dabei spielt es überhaupt keine Rolle, ob das Kind auf dem Bild lacht oder nicht, denn es zählt für mich der Ausdruck in den Augen, nur der ist für mich echt. Diese Zeit ist rein kaufmännisch betrachtet natürlich völlig unwirtschaftlich und trotzdem tu ich es, weil es mir Spaß macht! 

Ein neues Set für die Grundschulfotografie

Ich freue mich riesig, Euch heute mein brandneues Set für die Grundschulfotografie vorzustellen. Während in der Kitafotografie noch alles etwas verspielter ist, können die “größeren” Kinder in der Grundschule durchaus etwas mehr “Coolness” vertragen. Dafür habe ich extra Winterreifen in die Lackiererei gegeben um was Cooles mit auf dem Bild zu haben. Der schwarze Hintergrund gibt einen tollen Kontrast zu den Reifen und zu den Hauttönen der Kinder. Ich finde das Schwarz mutig, modern und zeitlos 🙂

 

 

Keine Gruppenbilder mehr in der Kita?

Die neue europäische Datenschutz-Grundverordnung (kurz DSGVO) die am 25. Mai 2018 in Kraft tritt, soll die Daten der Endverbraucher schützen, bzw. aufklären. Webseitenbetreiber sind dazu verpflichtet, Ihre Besucher darauf aufmerksam zu machen, dass Ihre Daten gespeichert und weiter verarbeitet werden, wenn sie z. b. das Kontaktformular benutzen (was logischerweise passiert, denn sonst könnten Besucher nie eine Antwort erhalten). Der Grundgedanke dieser Verordnung ist gut gemeint, doch leider bläst sich das Ganze in einen höchstbürokratischen Akt auf. Außerdem schürt sie das Misstrauen, auch bei mir.

Neulich lauschte ich dem Vortrag einer renommierten Kita Fotografin, die z. B. keine Gruppenfotos mehr im Verkauf hat. Denn je nach Gesetzesauslegung müssten beide Elternteile schriftlich die Teilnahme ihres Kindes am Gruppenfoto bestätigen. Übrigens müssen auch die Anmeldungen zu den Einzelportraits mit Unterschrift erfolgen, genau genommen sogar von allen gesetzlichen Vertretern. Denn die aufgenommen Bilder werden bei mir gespeichert und anschließend auf einen anderen Server, nämlich meinen Shop hochgeladen und dort gespeichert. Doch bleiben wir beim Gruppenbild: Wenn das Gruppenbild digital in der Onlinegalerie ist, kann es theoretisch, wie jedes digitale Bild, an Dritte weiter gegeben werden. Ein solches Szenario habe ich gar nie in Betracht gezogen. Leider muss ich ab Ende Mai auf die aktuellen Gesetze reagieren und kann das Gruppenbild NICHT mehr wie zugesagt digital zur Verfügung stellen. Ich werde mir eine andere Lösung überlegen, doch bitte ich um Verständnis, dass es in einem anderen Rahmen geschieht.