Baby- und Kinderfotografie, Familienfotografie in  Augsburg bio picture
  • Willkommen auf meiner Seite, schön dass Du da bist!

    Ich bin Fotografin und Mutter. Meine große Liebe sind Kinder, beim Fotografieren wie im Alltagsleben.
    In einem Bild kann ich einen Lebensmoment einfrieren, der beim Betrachten doch wieder eine ganze Geschichte erzählt.
    Durch meine drei Töchter durfte ich vieles lernen, am meisten über mich selber. Darum seht ihr in meinem Blog nicht nur Fotos von Kindern und Ihren Familien, sondern lest auch Gedanken, die ich mir über unsere Kinder und unsere eigene Kindheit mache.
    Diese Rubrik nenne ich "Lotta muss mal..." und soll Eltern oder Interessierten als Inspiration dienen.

    Viel Spaß beim Stöbern auf meiner Seite. Ich hoffe, wir lernen uns bald persönlich kennen.

    Herzlichst,
    Eure Karina

Reportage im Pferdestall

Ihr merkt schon meinen neuen Schwerpunkt: Reportagen!! In meinem letzten Blogartikel hab ich euch über meine Vorstellung von einem “Guten Foto” berichtet. Darüber, dass wir für meinen Geschmack zu oft  Wert auf die “gestellten” Fotos legen. Ein Foto, auf dem wir alle schön angezogen sind und brav lächeln. Doch ich wage mal zu behaupten, dass wir in 99% unseres Lebens NICHT so aussehen. Was nicht heiß, dass ich diese Bilder verurteile, ganz im Gegenteil. Nur möchte ich ein wenig sensibilisieren, für die kleinen, wertvollen Momente, die echt und ungeschminkt sind.

Von meinem Patenkind habe ich letztes Jahr ein schönes Pferdeshooting gemacht (könnt ihr hier nachlesen). Die Bilder sind wunderschön geworden und meine Nichte war sehr glücklich darüber. Darüber, dass das Pferd während unseres Shootings gescheut hat, sie abgeworfen und ihr zu allem Überfluss auch noch auf den Fuß trat, ist nichts zu sehen. Auch nicht, dass sie vorher den Stall gemistet und das Pferd gestriegelt hat,  doch diese Arbeiten sind auch nötig. Und sie nehmen einen Großteil der Zeit mit dem Pferd in Anspruch.

Darum habe ich Paula mal einen Nachmittag im Stall begleitet. Ich war überrascht, wie zügig und gewissenhaft sie diese schwere körperliche Arbeit verrichtet. Mit dem Ziel und der Belohnung, mit dem Pferd nach getaner Arbeit auszureiten. Liebe Nichte, ich bin schwer beeindruckt und danke Dir für die schönen Stunden im Stall 🙂

 

Meine persönliche Vorstellung von “guten Bildern”

Neulich stand ich im Wohnzimmer meiner Eltern und hab mir wieder einmal die aufgestellten Familienbilder im Schrank angesehen. Einige waren sogar von mir gemacht, doch eines stach mir ganz besonders in Auge: ein Bild mit mir und meinen drei Schwestern. Es dürfte ca. 5 Jahre alt sein, technisch professionell in einem Studio abgelichtet, die Pose etwas eigenwillig doch akzeptabel. Der Fotograf hat sein Bestes gegeben, uns vorteilhaft aufs Bild zu bringen. Die Tatsache, dass wir aufgeschminkt, gestylt und in feinen Klamotten auf einem Holzboden in fremder Umgeben sitzen, gibt dem Bild etwas bizarres. Auf mich wirkt es unecht, ich erkenne weder mich, noch meine Schwestern.

Damit will ich nicht Bilder verurteilen, die gestellt sind. Mir geht es um darum, mehr Persönlichkeit und Authentizität in Bilder zu bringen. Dazu zählen auch verwackelte Bilder, wenn sie in Bewegung entstehen oder inszenierte Bilder um eine Fantasie darzustellen. Alles darf,  nichts muss, jeder so, wie er sich wohl fühlt. Als Fotografin sehe ich es als meine Aufgabe, Dir vor meiner Kamera Sicherheit zu geben, damit Du Dich frei fühlen kannst und Du  Dich hinterher auf den Bildern wieder erkennen kannst.

 

 

Familienreportage

In USA schon längst ein Trend und ich finde zu recht, Familienreportagen sind derzeit angesagt. “One Day in your Life” oder “Ein Tag deines Lebens” hält den Alltag einer Familie in Fotografien fest. All die kleinen Momente, die tagtäglich stattfinden und für die keine Mutter der Welt den Fotoapparat oder das Handy zücken würde. Doch sind es nicht oft genau diese Augenblicke oder Tätigkeiten, an die wir uns als Erwachsene mit einem Schmunzeln erinnern? Was uns als Kinder tierisch genervt hat, ist der beste Gesprächsstoff, den man seinen eigenen Kindern bieten kann… ich spreche da aus Erfahrung 🙂 Wäre es nicht fantastisch, mit seinen Kindern und einem Fotobuch auf dem Schoß genau diese Geschichten wieder lebendig werden zu lassen? Ich freue mich wahnsinnig, dass ich Euch ab September dieses Special anbieten kann. Wie das aussehen kann, zeige ich Euch an dem folgenden Ausschnitt an Bildern…

Augenlichtretter 2017 #2

Auch diese wunderbaren Kinder haben bei meinem Augenlichtretter Fotoshooting mitgemacht. Das schöne ist, das ich Klein Lotta letztes Jahr zu Hause bei Ihren Eltern besuchen durfte, als sie gerade frisch geschlüpft war (könnt Ihr hier nachlesen). Und nun, acht Monate später sind ihre großen Cousins und die Cousine aus New Zealand zu Besuch und sie sitzt wieder vor meiner Kamera, diesmal für den guten Zweck!! Mein Dank gilt den Eltern für Ihr großes Herz, die damit die Operation eines Kindes am grauen Star ermöglichen.

F a c e b o o k
S U C H E
I N F O